Suche

Entwicklung | Weltverantwortung | Gerechtigkeit

Kirchlicher Entwicklungsdienst der Nordkirche

Die Nordkirche fördert über den Kirchlichen Entwicklungsdienst Projekte in Asien, Afrika und Lateinamerika. Sie will auf diese Weise einen Beitrag leisten zu mehr globaler Gerechtigkeit.

Gleichzeitig möchte die Kirche ein kritisches Verständnis fördern, für die globalen, ökonomischen, sozialen, politischen und ökologischen Einflüsse, die unser Leben prägen.

Die Bildungsangebote des Kirchlichen Entwicklungsdienstes haben das Ziel, die Verflochtenheit des eigenen Lebens mit dem anderer Menschen in aller Welt zu begreifen. Es werden Fähigkeiten, Einstellungen und Werte vermittelt, um gemeinsam mit anderen gesellschaftliche Veränderungen hier und weltweit herbeizuführen.

Wir möchten Menschen zusammenbringen und in ihrem Engagement fördern, die sich für eine gerechtere und nachhaltigere Welt einsetzen wollen. Unsere Förderprogramme stehen kirchlichen und nicht-kirchlichen Gruppen und Initiativen zur Verfügung.

Alle zwei Jahre schreibt die Nordkirche den „Eine-Welt-Preis" aus. Mit diesem Preis möchte sie Initiativen, Gruppen, Kirchengemeinden oder Einzelpersonen für ihr Engagement ehren.

Im Konzept für die entwicklungspolitische Bildungsarbeit der Nordkirche sind die theologischen Grundlagen, Definitionen, Strukturen und Qualitätskriterien der Bildungsarbeit zusammengefasst.

G20-Gipfel

Kirchliches Bündnis zum G20-Gipfel

Unter dem Motto „global.gerecht.gestalten“ hat sich ein „Kirchliches Bündnis zum G20-Gipfel“ gegründet, um mit Fürbitte und Engagement die Gipfelberatungen zu begleiten und sich an friedlichen Aktivitäten vor und während des Gipfels in Norddeutschland zu beteiligen. Mit dem Bündnis wollen wir uns für eine nachhaltige und zukunftsfähige Entwicklung einsetzen und kirchliche Positionen zu den Themen des G20-Gipfels deutlich machen.

Zu den Mitgliedern gehören neben dem Kirchlichen Entwicklungsdienst der Nordkirche, christliche Kirchen in Norddeutschland, Hamburger Hauptkirchen und Gemeinden, Akademien und Tagungshäuser, darüber hinaus kirchliche Werke der Nordkirche in den Arbeitsfeldern Gesellschaftspolitik, Bildung, Diakonie und Mission sowie ökumenische, diakonische, umwelt- und entwicklungspolitische Arbeitsstellen. Beigetreten sind ebenfalls das Hilfswerk Brot für die Welt in Berlin und das Evangelische Missionswerk Deutschland.

Auf der Website www.global-gerecht-gestalten.de des Kirchlichen Bündnisses finden Sie alle Termine und viele weitere Veranstaltungen, Materialien zu Friedensgebeten und Aktionen sowie Hintergrundinformationen zum G20-Gipfel. Sie können sich das Programm auch als PDF herunterladen: Download

Die Synode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland hat sich in ihrer Erklärung „Für eine nachhaltige und zukunftsfähige Entwicklung“ vom 3. März 20017 zu den Themen des G20-Gipfels positioniert.